TOUCH. Prints by Kiki Smith

14.02. – 26.05.2019

Mit der Ausstellung TOUCH. Prints by Kiki Smith erweist die Staatliche Graphische Sammlung München der international renommierten New Yorker Künstlerin Kiki Smith ihre Reverenz für eine außergewöhnlich großzügige Schenkung: Kiki Smith hat ihr gesamtes, in Auflage erschienenes druckgraphisches OEuvre – Einzelblätter, Serien und Künstlerbücher – gestiftet; rechnet man Serien und Bücher in ihren Einzeldrucken, ergibt sich eine Zahl von nicht weniger als 800 Blatt. Als eine der ersten Adressen für Kunst auf Papier in Europa schätzt sich die Graphische Sammlung glücklich, durch diesen Vertrauensbeweis nunmehr weltweit den größten Bestand an druckgraphischen Werken von Kiki Smith zu bewahren. Die Generosität der Künstlerin greift sogar in die Zukunft aus, denn sie will dem Museum von jeder neu entstehenden Auflage ein Exemplar zuwenden. Aus der umfangreichen Schenkung zeigt die Staatliche Graphische Sammlung München in ihren Ausstellungsräumen in der Pinakothek der Moderne über 160 ausgewählte Werke und gibt einen faszinierenden Einblick in das druckgraphische Schaffen der Künstlerin von 1985 bis heute. Im großen quadratischen Ausstellungssaal (Temporär 1) werden unter dem Titel Lebenslauf – Werklauf Meisterblätter aus vier Jahrzehnten präsentiert. Sie erweisen, wie eng Leben und Werk der Künstlerin aufeinander bezogen sind. Die benachbarten Räume zeigen die Druckgraphiken nach thematischen Aspekten: Das Entree empfängt mit Motiven aus der Welt zwischen Leben und Tod, die Folgeräume sind überschrieben Die Welt des menschlichen Körpers und In der weißen Zelle.

With the exhibition TOUCH. Prints by Kiki Smith, the Staatliche Graphische Sammlung München is honoring the internationally acclaimed artist Kiki Smith of New York for her extraordinarily generous donation: Kiki Smith has donated her oeuvre of published prints—single sheets, series, and artist’s books—to the Staatliche Graphische Sammlung München. If the series and books are counted as single prints, this amounts to the considerable number of 800 prints. Known internationally as one of the most renowned museums for works on paper, the Graphische Sammlung considers itself fortunate for this demonstration of faith, as it now has the largest holdings of prints by Kiki Smith in the world. Moreover, the artist’s generosity extends into the future as well, since she intends to donate a copy of every new edition to Munich.
In the exhibition rooms of the Staatliche Graphische Sammlung München at the Pinakothek der Moderne, more than 160 works selected from this exceptional donation offer a fascinating look into the artist’s entire oeuvre of prints from 1985 to the present. In the exhibition room “Temporary 1” under the title Life and Work, masterpieces from four decades are shown, highlighting how the life and work of the artist are closely intertwined. In the adjoining rooms of the Graphische Sammlung, Kiki Smith’s prints have been grouped according to thematic aspects: visitors are initially met with motifs from The World between Life and Death, while the following rooms present the themes The World of the Human Body and Inside the White Cube.

Ausstellung besuchen

Kiki Smith, Falcon, 2001 Radierung und Aquatinta © Kiki Smith, courtesy Pace Gallery

The central theme

of her oeuvre revolves around the question of human existence. Parallel to pioneering artists such as Nancy Spero, Louise Bourgeois, Robert Gober, and Félix González-Torres, she began to thematize the human body early in her career in the 1980s, initially in the form of fragments. Contemporary political issues, such as dealing with AIDS and emancipation, are echoed in her works. Since 1992, she has also turned to the animal as a companion for the human being. At the same time, she explores the checkered existence of humankind in biblical stories and, since 1999, in fairy tales. Since the late 1990s, she has also been investigating the human connection to nature and the cosmos.
Many of her subjects have their point of departure in prints, a means of artistic expression that is very important to her, and are then translated into sculptures, works in glass, tapestries, and other media. Since the beginning of her career, Kiki Smith has been experimenting with printmaking techniques in very different ways and cooperates with printing workshops and publishers to find extraordinarily new paths and a diversity of materials and techniques that only a few artists master.
It is above all the sensuality of the surfaces that make Kiki Smith’s prints so exciting—a quality expressed in the exhibition’s title Touch, which should be understood in both the literal and the metaphorical sense: first, the effect of her prints is very haptic—one would like to touch them; second, Kiki Smith’s art is touching because of its subject matter—her themes get under your skin and offer an insight into what lies beneath the surface.

Zentrales Thema

in ihrem Werk ist die Frage nach dem Dasein des Menschen. Parallel zu richtungsweisenden Künstlern wie Nancy Spero, Louise Bourgeois, Robert Gober oder Félix González-Torres begann sie in ihrem Frühwerk der 1980er-Jahre den menschlichen Körper zunächst in der Form von Fragmenten zu thematisieren. Zeitaktuelle politische Fragen, wie der Umgang mit AIDS oder die Emanzipation, fanden in ihren Werken Resonanz. Seit 1992 wendet sie sich auch dem Tier als Begleiter des Menschen zu. Gleichzeitig begann sie in biblischen Geschichten und seit 1999 auch in Märchen die wechselvolle Existenz des Menschen zu ergründen. Seit Ende der 1990er-Jahre spürt sie zudem der Verbindung des Menschen zu Natur und Kosmos nach. Viele ihrer Sujets finden in der Druckgraphik ihren Ausgangspunkt, um anschließend in Skulptur, Glaskunst, Tapisserie und andere Medien übersetzt zu werden. Seit Beginn ihrer Karriere experimentiert Kiki Smith mit druckgraphischen Techniken auf vielfältigste Weise und ergründet in Kooperation mit Druckwerkstätten und Verlegern immer wieder neue Wege und kommt dabei zu einer Material- und Technikvielfalt, wie sie nur wenige Künstler beherrschen. Es ist vor allem die Sensualität der Oberfläche, durch die Kiki Smiths Drucke begeistern – eine Qualität, die im Titel der Ausstellung TOUCH zum Ausdruck kommt. Er ist im direkten und übertragenen Sinne zu verstehen: Zum einen sind die Druckgraphiken in ihrer Wirkung haptisch, so dass man sie gerne anfassen möchte. Zum anderen berührt Kiki Smiths Kunst durch ihre Inhalte – die Themen gehen hinter die Oberflächen und damit im Sinn des Wortes unter die Haut.

Kiki Smith, Heart in Hand, 2015 Monoprint; Aquarell und Bleistift © Kiki Smith, courtesy Pace Gallery

CATALOGUE RAISONNÉ

Ein weiterer Höhepunkt ist die Online-Präsentation von Werken der Schenkung über die Homepage der Staatlichen Graphischen Sammlung München, einem ersten Teil des derzeit entstehenden Catalogue Raisonné der publizierten Druckgraphik von Kiki Smith.

Parallel to the presentation of works from the generous donation, another highlight related to the exhibition is that the first part of the catalogue raisonné of the editioned prints by Kiki Smith will be available online on the home page of the Staatliche Graphische Sammlung München.

Kiki Smith, Litter, 1999 Lithographie mit Vergoldung © Kiki Smith, courtesy Pace Gallery

Katalog zur Ausstellung

Zur Ausstellung erscheint im Verlag Walther König ein reich bebilderter Katalog (256 Seiten), herausgegeben von Michael Hering und Birgitta Heid, mit Beiträgen von Birgitta Heid, Katrin Holzherr, Anna-Sophia Reichelt, Nina Schleif, Franziska Stöhr, Susanne Wagini und Maggie Wright sowie einem Interview mit Kiki Smith, geführt von Michael Hering und Birgitta Heid. Der Katalog kostet 58 €.

Katalog bestellen

Kuratorenführungen

Jeweils 18.30 Uhr

Do 14.03. / 11.04. / 16.05. mit Birgitta Heid und Katrin Holzherr
Do 04.04. mit Franziska Stöhr
Do 09.05. mit Anna-Sophia Reichelt
Do 23.05. mit Michael Hering

Ort: Pinakothek der Moderne

Besuch der Ausstellung

Öffentliche Führungen

Ort Pinakothek der Moderne

Hinweise entnehmen Sie bitte dem tagesaktuellen Programm der Pinakothek der Moderne.

Programm Pinakothek der Moderne

Private Führungen

Ort Pinakothek der Moderne

Gerne vermitteln wir Ihnen einen Guide für Ihre private Führung. Informationen erhalten Sie auf der Website der Pinakothek der Moderne oder unter Tel. +49 (0) 89 238 05 - 284.

Zur Kunstvermittlung

Rahmenprogramm

Veranstaltungen

KunstWerkRaum | Inspiration Graphik: Kiki Smith

FR 22.02. | 26.04.2019
von 15.00–17.30 Uhr

Workshop für Familien und Kinder ab 7 Jahren (in Begleitung)
Treffpunkt: Rotunde in der Pinakothek der Moderne

Anmeldung erforderlich

 

Offenes Atelier | Interkultureller Workshop

SA 02.03.2019
von 14.00–17.00­ Uhr

KunstwerkRaum | Interkultureller Workshop

FR 24.05.2019
von 15.00–17.00­ Uhr

Anmeldung erforderlich

Ort: Pinakothek der Moderne

Kiki Smith, Shooting Star, 2008 Monoprint mit Tinte und Glitzer auf Losin Prag Papier © Kiki Smith, courtesy Pace Gallery

Veranstaltung im Studiensaal

DO 21.03.2019 um 18.00 Uhr Künstlerbücher von Kiki Smith | mit Dr. Birgitta Heid und Nina Schleif

Ort: Studiensaal | Katharina-von-Bora-Str. 10

"KIKI SMITH- WORK"

Ein Film von Claudia Müller

Filmmatinée zur Ausstellung "TOUCH. Prints by Kiki Smith"

SO 05.05.2019 um 16.00 Uhr

Die amerikanische Künstlerin Kiki Smith zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen der Gegenwart. Ihr Werk umfasst eine unendliche Bandbreite von Arbeiten wie Skulpturen, Druckgrafiken, Zeichnungen, Installationen und Textilarbeiten. Ausgehend vom menschlichen Körper, der in ihren frühen Arbeiten Anfang der 1980er Jahren im Zentrum stand, hat sich das Spektrum ihrer Aufmerksamkeit ständig erweitert. Die Grenzen von Mensch, Natur und Tierwelt sind oft fließend.

Im Zentrum des Films steht der kreative Akt, die Entwicklung ihrer Arbeiten, die sich ihren Weg aus der Vorstellung in die Realität bahnen.

Für diesen Film hat die Filmemacherin Claudia Müller die Künstlerin über einen Zeitraum von 3 Jahren begleitet. In New York, San Gimignano, Avignon und München ließ Kiki Smith sich in unterschiedlichen Werkstätten über die Schulter schauen. Als künstlerische Nomadin hat sie kein eigenes Atelier.

Der Film zeigt, dass eine künstlerische Bildsprache oder Handschrift sich nicht unbedingt an Genres festmacht. Die Arbeiten von Kiki Smith leben von einer emotionalen Kraft, die sie unverwechselbar und einzigartig machen.

Ort: Ernst von Siemens-Auditorium | Pinakothek der Moderne, Eintritt frei