Olafur Eliasson, Sonnenenergie 22, Detail © Studio Olafur Eliasson

SONNENENERGIE 22
OLAFUR ELIASSON

Rotundenprojekt | Teil II

15.04.2022 – 04.09.2022

Zum ersten Mal wird in der lichtdurchfluteten Rotunde der Pinakothek der Moderne eine künstlerische Installation präsentiert, bei der die Sonne in den Mittelpunkt gestellt wird.
Ab Mitte April 2022 wird die Rotation der Erde um die Sonne zum Protagonisten eines ephemeren Lichtgemäldes - Olafur Eliassons Rotunden-Kunstwerk Sonnenenergie 22.

Licht spielt in Eliassons künstlerischem Werk, das Installationen, Gemälde, Skulpturen, Fotografie und Film umfasst, seit Jahrzehnten eine fundamentale Rolle. Für Sonnenenergie 22 hat Eliasson eine raumgreifende kreisförmige Projektionsfläche schräg in der Rotunde installiert. Eine Reihe kreisförmiger, verzerrender Spiegel und spezieller Farbeffektfilter an der Nordseite der verglasten Rotundendecke werfen das Sonnenlicht auf die Projektionsfläche und frei hängende Ringe aus reflektierendem Glas und Farbfiltern fügen polytonale Komplexität hinzu, indem sie Lichtkreise und -bögen auf die Leinwand reflektieren. Die bewegten, dynamischen Projektionen des Sonnenlichts machen die unsichtbare Rotation der Erde für uns auf der Leinwand fast physisch greifbar. Sonnenenergie 22 nutzt ausschließlich das Sonnenlicht als Energiequelle, um das zu schaffen, was Eliasson einen „analogen Film" nennt; an bewölkten Tagen und in der Nacht, wenn kein direktes Sonnenlicht einfällt, bleibt der Bildschirm dunkel und das Kunstwerk ruht.

For the first time, an artistic installation presented in the light-flooded Rotunda of the Pinakothek der Moderne focuses on the sun. From mid-April the earth's rotation around the sun will become the protagonist of an ephemeral light painting – Olafur Eliasson's expansive artwork Sonnenenergie 22 (Solar Energy 22).

Light has played a fundamental role in Eliasson's artistic work for decades now, which spans installations, paintings, sculptures, photography, and film. For Sonnenenergie 22, Eliasson has installed an immense circular projection surface at an angle within the rotunda. A series of circular, distorting mirrors and special color-effect filters on the north side of the glazed Rotunda ceiling cast sunlight onto the projection surface, and free-hanging rings of reflective glass and color filters add polytonal complexity by reflecting circles and arcs of light onto the screen. The moving, dynamic projections of sunlight make the invisible rotation of the earth almost physically tangible for us on the screen. Sonnenenergie 22 uses only sunlight as its energy source to create what Eliasson calls an "analog film"; on cloudy days and at night, when there is no direct sunlight, the screen will remain dark and the artwork dormant.

From spring to autumn 2022, the sun and earth work together to create Sonnenenergie 22. As the earth's position in relation to the sun changes, the screenplay evolves, making the artwork constantly new. The unfolding narrative amplifies the movement of the earth, so that the invisible motion becomes visible. When you encounter the artwork on a sunny day, it is your own movement that you see as you travel on this spaceship earth through the vastness of space.

Olafur Eliasson

 

 

„Sonnenenergie 22 verwandelt das Zentrum der Pinakothek der Moderne in ein energetisches Sonnenobservatorium im Kunstraum. Wenn sich die Besucher in die oberen Stockwerke der Rotunde begeben, wird das Lichtbild aus neuen Perspektiven wahrnehmbar und die Mechanismen, welche für die Reflexionen verantwortlich sind, werden sichtbar. Mit einfachen Mitteln, den Spiegeln und einer überdimensionalen Projektionsfläche gelingt es dem Künstler, den umgebenden Raum eindrucksvoll in Bewegung zu setzen und uns in Beziehung zum Blauen Planeten und dem dahinter entstehenden Universum zu setzen - eine erhabene und zugleich berührende Installation, die zum Verweilen in der Rotunde, zum Gedankenaustausch oder zum Träumen einlädt.  Wie in anderen groß angelegten Projekten des Künstlers - insbesondere „The weather project“, der künstliche Sonnenuntergang in der Tate Modern im Jahr 2003 und „Beauty“ 1993, ein schimmernder Regenbogen in einem abgedunkelten Raum - zielt Sonnenenergie 22 auf den Reichtum unserer emotionalen Erfahrung und unseren intellektuellen Wissensdurst, beides konstitutive Aspekte seiner Kunst. Der Titel des Werkes weist auf die zentrale Bedeutung alternativer Energien in unserer Zeit hin", so Dr. Michael Hering.
„Ich habe mich in meiner Arbeit immer mit ephemeren und atmosphärischen Räumen beschäftigt. Die Kunst erlaubt uns, die Wirklichkeit in Atmosphären zu sehen. Das sind einfache Konstrukte - aber mit der Vorstellung, dass eine atmosphärische Realität eine verhandelbare Realität ist, gewinnen wir Verantwortung zurück. Für mich bringt die Fähigkeit, unsere Beziehung zur Umwelt zu verhandeln, eine Art von Freiheit mit sich - die Freiheit, unsere eigene Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft neu zu interpretieren."

Auszug aus einem Gespräch zwischen Olafur Eliasson und Michael Hering, Berlin 2018

“Sonnenenergie 22 turns the center of the Pinakothek der Moderne into an energetic solar observatory within the art space. As visitors move to the Rotunda's upper floors, the light image becomes visible from new perspectives and the mechanisms responsible for the reflections become apparent. Through the simple means of mirrors and a projection surface, the artist manages to create an impressive experience of the surrounding space in motion, situating us in relation to the Blue Planet and the universe emerging behind it – a sublime and, at the same time, touching installation that invites us to linger in the Rotunda, exchange ideas or indulge in daydreams. As in other large-scale projects by the artist – notably, The weather project, the artificial sunset at Tate Modern in 2003, and Beauty, 1993, a shimmering rainbow in a darkened room – Sonnenenergie 22 targets the wealth of our emotional experience and our intellectual thirst for knowledge, both constitutive aspects of his art. The title of the work draws attention to the crucial importance of alternative energies in our present times,” stated Dr. Michael Hering.

"I have always been preoccupied with ephemeral and atmospheric spaces in my work. Art allows us to see reality as atmospheres. These are simple constructs – but with the notion that an atmospheric reality is a negotiable reality, we regain responsibility. For me, the ability to negotiate our relationship with the environment brings with it a kind of freedom – the freedom to reinterpret our own past, present and future."

Excerpt from a conversation between Olafur Eliasson and Michael Hering, Berlin 2018

Olafur Eliasson, Sonnenenergie 22, Detail © Studio Olafur Eliasson
Olafur Eliasson, Sonnenenergie 22, Detail © Studio Olafur Eliasson Foto: Verena Sanladerer