K. H. HÖDICKE. AVANTGARDE

18.06. – 13.09.2020

Zweifellos ist der Maler K. H. Hödicke (*1938 Nürnberg) neben seinen Künstlerfreunden Georg Baselitz und Markus Lüpertz eine Schlüsselfigur einer neuen figurativen Malerei der deutschen Nachkriegsmoderne. Wie andere Künstler seiner Generation auch, setzt er sich Mitte der 1960er-Jahre mit seiner figurativen Malerei abrupt von dem in Konventionen erstarrten deutschen Informel ab.

Seine plakativen Großstadtsujets, die einhergehen mit dem ihm eigenen malerisch-furiosen Gestus und einer grellen Expressivität der Farben machen ihn zu dem Berliner Großstadtchronisten der Roaring 80ies. Seit jüngster Zeit wird die Qualität seiner direkten, kommentarlosen und unbefangenen Malerei wiederentdeckt.

Ausstellung besuchen